Intimy

Das Gesundheitsportal der etwas anderen Art

Advertisement

Thema Hygiene

Intime Hygiene ist ein Trend und mittlerweile fast schon ein Garant für ein ausgewogenes Sexualleben. Je sauberer und geflegter der Intimbereich desto wohler fühl man sich. In dieser Kategorie werden Themen wie die weibliche Intimbehaarung, Beschneidung von Mann und Frau oder Enthaarungsmöglichkeiten im Genitalbereich kritisch betrachtet.

Weißer vaginaler Ausfluss

By admin on August 12, 2010

Vaginaler Ausfluss ist für viele Frauen ein dauerhaftes Problem. Unter vaginalem Ausfluss versteht man die Ausscheidung von Scheidenflüssigkeiten. Die Krankheit wird in der Fachsprache auch als Fluor Vaginalis bezeichnet. Der weiße Ausfluss kann bei allen Frauen auftreten, welche sich im gebärfähigen Alter befinden.
So kann ein vaginaler Ausfluss zum Beispiel bei den Personen auftreten, welche sich etwa ein bis zwei Jahre vor der Pubertät befinden. Die Zeitspanne in der ein vaginaler Ausfluss auftreten kann reicht dann bis in die Wechseljahre.

Der Ausfluss kann sich während des Monatszyklus stark verändern. Besonders häufig tritt der Ausfluss mit dem Eisprung bei der Regelblutung aus. Darüber hinaus kann der Ausfluss bei der Regelblutung und deren Verlauf eine andere Farbe annehmen.

Der Auslauf ist zum Zeitpunkt des Eisprungs eher klar und flüssig.In anderen Phasen hingegen, kann der vaginale Ausfluss unter Umständen auch eine zähe Konsistenz annehmen und sich weiß verfärben. Oftmals ist mit einem vaginalen Ausfluss eine Erkrankung in Verbindung zu setzen. Der Ausfluss riecht zumeist stark und es tritt zusätzlich ein Juckreiz ein. Ist dies gegeben, so solle man unbedingt einen Frauenarzt aufsuchen. Ein krümmeliger und weißer Ausfluss mit einem üblen Geruch kann ein Anzeichen für einen Scheidenpilz sein. Ist der Ausfluss gelblich, so besteht zumeist eine bakterielle Infektion.

Der Scheidenpilz ist die häufigste Krankheit bei der Frau und tritt in der Regel mindestens einmal im Leben ein. Scheidenpilz ist keine Geschlechtskrankheit. Vielmehr handelt es sich bei einem Scheidenpilz oftmals um eine Infektion der Harnröhre. Betroffene Personen klagen bei einem Scheidenpilz zumeist über Jucken und Brennen im Vaginalbereich.

rezeptfreie Medikamente gegen Scheidenpilze

http://www.docmorris.de/web/image.do?p=0161714_b.jpg

Kadefungin Milchsäurekur für 14,55 € ist eine wertvolle Ergänzung nach der erfolgreichen Behandlung einer Pilzinfektion. Hilft, die Vaginalflora wieder zu regenerieren und zu stabilisieren.

Canifug Vaginalcreme 2% m. 3 Appl.

Canifug Vaginalcreme für 7,28 €: Bei Ausfluss und Entzündungen der Scheide, bedingt durch Pilzinfektionen (Mykosen) mit Candida albicans

Beliebtheit: 22% [?]

Microkini

Jeder Mensch (und insbesondere jede Frau) hat ihre Problem- und Lieblingszonen. Während die eine sehr schöne Brüste und ein schönes Dekollete hat, hat die andere geschwungene Hüften oder eine schöne Augenbrauenkontur, strahlend weiße Zähne, usw, usw.

Kein Wunder also, dass die Bademode hier immer ausgefallener wird. Neben den Burkinis (ein Ganzkörperbadeanzug für streng religiösen Muslime) und dem Microkini (ein sehr knapper Bikini der bei freizügigen jungen Frauen sehr beliebt ist) gibt es auch den Monokino und den String-Badeanzug.

Für wen macht der String-Badeanzug nun Sinn?

Eignen tut sich der String-Badeanzug insbesondere für Frauen die am Bauch Problemzonen verdecken möchten und die Aufmerksamkeit auf den Po lenken möchten. Hier gibt es einige ausgewählte Monokini-Modelle:

Ob man nun mit dem String-Badeanzug ins Hallenbad geht ist eigentlich keine Frage des Anstands sondern eher des Selbstvertrauens. Nur weil String Badeanzüge nicht besonders üblich sind, heisst dies nicht, dass es anstößig oder unhygienisch ist diese im Hallenbad anzuziehen. Andere Frauen zeigen den Großteil Ihrer Brüste oder Ihres Bauchen und bedecken nur einen sehr kleinen Teil ihres Körpers mit Stoff. Mit einen String-Badeanzug zeigt man kaum Haut also brauch man sich auch nicht im im Schwimmbad zu schämen.

Beliebtheit: 13% [?]

Intimrasur ohne Pickel

By admin on Juli 8, 2010

Die Intimrasur ist eine sehr alte Kultur. Viele Quellen besagen, dass bereits 3-4000 Jahre v. Chr. in Mesopotamien und dem alten Ägypten die Entfernung von Körperhaaren üblich war. Die damaligen Mittel zur Haarentfernung wurden aus Pflanzenextraken, Eselfett, Harzen, und teilweise sogar aus Fledermausblut oder Pech hergestellt. Im alten Ägypten galt, genau wie im heutigen Zeitalter, die haarlose Frau als Schönheitsideal. Dies bezog sich auf die Beinhaare, Schamhaare, Achselhaare und sogar die Augenbrauen. Heutzutage gilt die vollständige Rasur der Frau ebenfalls als erotischer und hygienischer wobei die Augenbrauen nur partiell entfernt bzw. definiert werden.

der rasierte Intimbereich einer hellhäutigen Frau

der rasierte Intimbereich einer hellhäutigen Frau

Die üblichen Enthaarungsmethoden finden heutzutage nahezu alle Anwendung. Jeder Mensch und Hauttyp ist für bestimmte Enthaarungsarten mehr – bzw. weniger geeignet. Viele Frauen und auch Männer kriegen bei der Rasur starken Rasurbrand. Dies führt dazu, dass sich die Hautstellen nie glatt sondern entweder pickelig, entzündet oder kratzig anfühlen. Bei anderen Menschen hingegen führt die Rasur zu einwandfreien Ergebnissen und ist die einfachste und unkomplizierteste Art der Haarentfernung.

IPL Geräte für die Heimanwendung

Philips Lumea für 499 € bei amazon.de bestellen

Silk n Pro HPL für 299 € bei amazon.de bestellen

Verschiedene Haarentfernungsmethoden im Vergleich

  • Enthaarung mit einem Nassrasierer
    Einfache und schnell Methode zur Haarentfernung. Kann sowohl bei der Rasur als auch im Anschluss durch Stoppeln die Haut reizen und zu Entzündungen führen. Gerade im Intimbereich sollten wunde Hautstellen vermieden werden, da bei dem feuchten Klima im Intimbereich Hautpilze Närboden finden. Wer zu Rasurbrand neigt sollte sich auf keinen Fall so den Intimbereich enthaaren.
  • Enthaarung im Waxingstudio
    Leider sind die Studios in Deutschland meist minderwertig. Die oft jungen Frauen machen zwar einen netten Eindruck sind aber meist zu schüchtern, was dazu führt, dass viele mehrmals die gleichen Hautstellen entwachsen müssen, da sie sich nicht trauen im Intimbereich “anzupacken” um bspw. die Haut zu spannen. Wer ein gutes Studio gefunden hat bleibt diesem meist sehr lange treu. Diese Methode der Haarentfernung hat nur einen einzigen Nachteil, nämlich dass sie wehtut. Wenn die Haare professionell entfernt werden, sollte es nicht bluten – egal an welcher Hautstelle. Mit der Zeit sinkt die Schmerzenpfindlichkeit und spätestens beim 3-4 mal im Waxingstudio ist der Schmerz kaum noch spürbar.
  • Enthaarung mithilfe eines Epilierers
    Hierzu gehört viel Überwindung, da man sich den Schmerz selbst zufügt. Wir empfehlen Anfängern mit der Enthaarung im Studio zu beginnen und erst ab einer gewissen Schmerztoleranz den Epilierer zu Benutzen. Gleiches gilt für Kaltwachsstreifen wobei beide Verfahren schlechtere Ergebnisse als das Studiowaxing liefern.
  • Enthaarung mit Enthaarungscreme
    Besonders gut geeignet für die männliche Intimbehaarung, da es dort beim Waxing aufgrund der Dicke und Tiefe der Haarwurzeln zu Blutungen kommen kann. Leider verträgt dies nicht jeder.
  • Enthaarung mithilfe Laser/IPL-Technologie
    Die Enthaarung mit Laser kann sehr gute Resultate liefern, benötigt jedoch mehrere Anwendung und liefert nur nach etlichen Behandlungen ein nahezu 100%iges Ergebnis. Am besten funktioniert diese Art der Enthaarung bei heller haut und dunklen Haaren. Je heller die Haare desto weniger effektiv ist die Laserbehandlung. Je dunkler die Haut desto höher die Gefahr von Narben und Schmerzen während der Behandlung. Oft wird daher die Laserbehandlung mit einer Licht(IPL)Behanlung kombiniert um auch dunklere Haut und hellere Haare entfernen zu können.
  • Enthaarung mithilfe der Nadelepilation
    Die Nadelepilation ist die einzige permanente Haarentfernung. Hier wird eine elektrisch geladene Nadel den Haarkanal entlang bis zur Haarwurzel geführt um dort einen Stromstoß abzugeben, der die Haarwurzel veröden lässt. Die Behandlung ist sehr aufwendig und teuer und kann nur von Spezialisten durchgeführt werden. Die Schmerzen sind je nach Fachkenntnis des behandelnden Kosmetikers ungefähr mit dem Zupfen von Haaren vergleichbar.
  • Enthaarung mithilfe von IPL Hausgeräten
    Im Gegensatz zu IPL Behandlungen im Schönheitssalon gibt es auch die Möglichkeit mit kleinen und handlichen IPL Heimgeräten die Haare zu entfernen. Hierbei gelten die gleichen Regeln wie bei IPL bzw. Laser. Je dunkler das Haar und je heller die Haut desto besser sind die Ergebnisse. Im Gegensatz zur Studiobehandlung werden bei den Heimgeräten jedoch keine Haarwurzeln verödet, da die IPL Blitze nicht tief genug in die Haut eindringen. Für 2-3 Wochen ist das Ergebnis jedoch sehr zufriedenstellend und Hautirritationen gibt es keine. Geräte fangen bei ca. 200 Eur an und haben bei Portalen wie amazon durchweg positive Bewertungen.

IPL Geräte für die Heimanwendung

Philips Lumea für 499 € bei amazon.de bestellen

Silk n Pro HPL für 299 € bei amazon.de bestellen

Beliebtheit: 43% [?]